Alles neu im Lido Hafen

Ein Besuchsbericht nach dem Re-Opening

Seit über 10 Jahren existiert der Kubus aus Glas und Beton schon im Düsseldorfer Hafenbecken. Nun war es im Herbst 2017 an der Zeit für ein größeres Make-Over, auch konzeptionell. Mr. Düsseldorf hat dazu berichtet. Ich war im Januar 2018 dort und genoss das vegetarische Grand Cru Menü und meine Begleitung das reguläre Grand Cru Menü. Wir waren absolut begeistert und positiv überrascht. Wer noch nie dort war: Geht ins Lido Hafen! Wer schon länger nicht mehr dort war: Geht unbedingt mal wieder ins Lido!
Lido Hafen bildet gemeinsam mit dem Lido Bistro und Lido Malkasten ein Ensemble aus drei aufeinander abgestimmten Gastronomien. Lido Hafen hat Montags bis Samstags ab 19 Uhr geöffnet und steht für gehobene französische Küche in exklusivem Ambiente. Die Technik wurde rundum erneuert und auch das Mobiliar ist state-of-the-art. Das gastronomische Angebot wurde nur leicht adaptiert.
Lido Hafen

Zunächst mal sei erwähnt, dass ich sehr positiv überrascht war vom neuen Gesamteindruck. Bevor ich auf das Essen eingehe, ein paar Worte zum Wein: Die neuen, sehr schicken Weinschränke sind nicht nur Deko sondern prall gefüllt mit Schätzen und Raritäten. Direkt ins Auge gesprungen sind mir die Großen Gewächse von Keller und Dr. Loosen. So ein Kirchspiel oder Erdener Prälat geht schließlich immer. Zum aktuellen Menü habe ich mich aber für die Weinbegleitung entschieden – das war auch kein Fehler. Perfekt abgestimmt auf das Essen, fair kalkuliert, sowie nett und ohne „Schnickschnack“ erklärt und serviert. Überhaupt, der Service war hervorragend: nicht aufdringlich aber stets präsent und professionell. Gerade an dieser Stelle hat das Lido stark verbessert.

Aber nun zum Essen: Küchenchef Florian Ohlmann serviert gehobene französische Küche, die angenehm naturbelassen daherkommt. Dabei kann man sich zwischen à la Carte oder einem 5-Gang-Menü für 125 Euro (auch als vegetarische Variante für 98 Euro erhältlich) entscheiden. Genau das haben wir getan…

Wir starten mit dem Apero:

Ziegenkäsepraline mit Himbercoulis, Zweierlei von der Quitte, Kartoffelchips, Raz el Hanut Maccarons mit Hummus, Eisbein auf Kräutervinaigrette und Saiblingstartar. Das war ein großartiger Start und ausgesprochen vielfältig.

Weiter mit dem Amuse:

Süßkartoffel mit Feigenmillefeuille im vegetarischen Menü und confiertes Kalbsherz mit Artischocke & Trüffel im regulären Gang. Wirklich phantastisch!

Dann ging’s richtig los! In der vegetarischen Variante gab es:

Knusper Tartelette von bunten Beeten, Ziegenkäse vom Hof Nilgen Schmitz und gepfefferte Karamell-Pistazien
Kartoffel Agnolotti mit schwarzem Knoblauch aromatisiert, pikanter Sud mit Piment d’Espelette
Mandarinen Sorbet mit Gewürzsablé und Kumquat
Waldpilze im Ofen knusprig gebacken, confierte milde Zwiebeln aus den Cévennenes, gereifter Beaufort, Trüffel
Käsegang: Comte, Tommette de Denis, Cathare mit hausgemachtem Früchtebrot (übrigens ein Traum!)
Granatapfel mit Valrhona-Giandujacreme gefüllt und Dörrpflaumen- Zimtblüten-Eis

Im regulären Grand Cru Menü wurde serviert:

Kalbsherz mit Artischocke & Trüffel
Roher Gelbflossenthunfisch mit Zitrusfrucht- Emulsion mariniert, eingelegter Rettich, Gurke
Steinbutt, kleine Garnelen, Muscheln aus der Oosterschelde, Sellerie, Fenchel, reduzierte Nage mit Algenbutter
Mandarinen Sorbet mit Gewürzsablé und kumquat
Rücken vom Eifel Reh, im sautoir gebraten, spätherbstliche Gemüse, Moosbeeren, Sauce Grand Veneur
Käsegang: Comte, Tommette de Denis, Cathare mit hausgemachtem Früchtebrot
Granatapfel mit Valrhona-Giandujacreme gefüllt und Dörrpflaumen- Zimtblüten-Eis.

Und zum krönenden Abschluss noch die Petit fours:

Cointreau Pralinen, Guaven Maccaron, Schokotörtchen

Der Fokus der Küche liegt auf Produkten regionaler Produzenten – vom Ziegenbauern in Korschenbroich bis zum Gemüsehändler in der Nähe von Bremen.Der Fisch wird spät am Abend bestellt, früh morgens sorgfältig in Frankreich ausgewählt und anschließend unverzüglich geliefert. Aber wie man sieht, nicht nur Fisch- und Fleischesser kommen auf ihre Kosten. Die Karte hält ebenso für Vegetarier ein attraktives Angebot bereit. Das ist keine Selbstverständlichkeit in einem hochpreisigen Top-Restaurant. Hier orientiert Forian Ohlmann sich an seinem Lehrmeister Alain Passard, der sich bereits vor einiger Zeit dazu entschlossen hat ganz auf die Zubereitung von Fleisch und Fisch zu verzichten und sich auf Gemüse zu konzentrieren. Dort durfte ich kürzlich auch mal essen und soviel sei gesagt: Herr Ohlmann muss sich nicht verstecken.

Wer so wie wir das 5-Gang-Menü bestellt, bekommt vor dem Dessert aus der phantastischen Pâtisserie jedoch noch einen separaten Käsegang. Auch dafür haben Florian Ohlmann und sein Team mit Bernard Antony, einem der besten Käse-Affineure Frankreichs, grandiose Unterstützung an ihrer Seite. Die Fromagerie Antony beliefert dutzende Drei-, Zwei- und Ein-Sterne-Restaurants in aller Welt und kann sich seine Kunden aussuchen. Insgesamt ist das Team um Florian Ohlmann im Hafen 12 Mann stark. Gemeinsam mit Lido Malkasten und dem Bistro sorgen 25 Personen in den Küchen dafür, dass der Gast ein unvergessliches, kulinarisches Erlebnis in einer der drei Gastronomien macht.

Ich wette der Stern lässt unter diesen Umständen nicht mehr lange auf sich warten…