Art Düsseldorf 2018

Post-War und zeitgenössische Kunst in der Landeshauptstadt

Art Düsseldorf Skulpturen black white | Magazin | Mr. Düsseldorf | Foto: Sebastian Drüen

Die Kunstmesse boomt: Art Düsseldorf etabliert sich

Linksrheinisch, in den historischen Hallen des Industriekomplexes Areal Böhler zieht die Kunstszene ein. Nach dem Erfolg des letzten Jahres ging es für die Art Düsseldorf vom 16. bis 18. November 2018 in die zweite Runde.

Auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks stellten 91 etablierte und junge Galerien aus 19 Ländern ihre Werke vor. Der Fokus der Art Düsseldorf liegt auf hochwertiger, moderner und zeitgenössischer Kunst der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart (1945 bis 2018). Die meisten Aussteller kommen aus der Region, ein Drittel davon sogar aus Nordrhein-Westfalen. Es sind aber auch internationale Galerien vertreten, die meisten davon stammen aus Europa. Sowohl etablierten, als auch neuen Künstlern wird die Möglichkeit geboten, ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren. Die Austeller werden jedes Jahr durch einen sorgfältigen Auswahlprozess kuratiert.

Stahl trifft auf Kunst

Das ehemalige Stahlwerk ist kein gewöhnlicher Ausstellungsort, hier trifft Altes auf Neues und Stahl auf Kreativität. Beste Ausgangslage für Entfaltung und Inszenierung. In zwei alten Industriehallen werden die Werke der Künstler in Szene gesetzt. Im Bereich der alten Schmiedehalle fällt der Blick besonders auf die zwei Großskulpturen des Künstlers Tony Cragg. Sie gehören für mich zu den skulpturalen Highlights dieser Messe. Die mit Tageslicht durchflutete Kaltstahlhalle wirkt frisch, hell und lässt mit ihrer architektonischen Großzügigkeit den Werken ihren eigenen Raum, damit diese auf das Kunstpublikum wirken können. Parallel zur Messe, finden weitere Ausstellungen in Museen und Kunsthallen statt und zeigen, dass sich Düsseldorf zu einer Kunstmetropole entwickelt hat.

Dem Kunstpublikum werde neue Künstler nähergebracht, aber auch bekannte Namen sind „Gewinn-Highlights“.

Dieses Jahr zeigt Hans Mayer, eine Koryphäe auf dem Kunstmarkt der Nachkriegszeit, ein Werk Andy Warhols aus dessen bekannter Disaster-Serie. Der Siebdruck „Elektrischer Stuhl“ ist beeindruckende zwölf Meter breit und gehört mit seinen grellen Farben zu den Highlights der Art Düsseldorf. Der Wert des Bildes liegt bei 220.000 Euro. Die in Düsseldorf heimische Setareh Gallery verkauft ein Werk von Hans Hartung für 500.000 Euro. Beuys Werk „Ofen“ geht für 830.000 Euro an einen asiatischen Sammler. Das teuerste Werk der Messe ist ein frühes Bild des italienischen Avantgarde-Künstlers Lucio Fontana. Die eingeschnittene und vergoldete Leinwand hat einen Wert von 1,5 Millionen Euro. Viele weitere Kunstwerke erzielen Anerkennung und hohe Erlöse und lassen die Herzen der Sammler höherschlagen.

Art Fair ist Zukunft

Mit ihrer zweiten Ausgabe, hat sich die Art Düsseldorf einen festen Platz im Kalender der Kunstinteressenten und Sammler gesichert. Die junge Messe gewinnt jährlich neue Besucher und positioniert sich in der Szene. Die Popularität von Künstlern und Galerien aus der Region nimmt stetig zu und auch das Interesse der Sammler am Erwerb steigt. Die ausgestellten Werke sind nicht nur national geprägt, auch deutsche Galerien bieten Werke aus Übersee an. Junge Künstler werden auch von international etablierten Galerien präsentiert. Schon jetzt wird die Art Düsseldorf in einem Atemzug mit der Art Cologne genannt.

Oberbürgermeister Thomas Geisel schwärmt: “Ich bin begeistert, welchen Zuspruch die zweite Ausgabe der Art Düsseldorf findet. Viele Kunstliebhaber sind nach Düsseldorf gekommen, um großartige Kunst von regionalen und internationalen Galerien in der tollen Atmosphäre der Böhler Hallen zu genießen und zu erwerben. Ein grandioses Ereignis, das zu der Strahlkraft der Kunstmetropole Düsseldorf wesentlich beiträgt.”

Der Erfolgt geht weiter: Die dritte Ausgabe der Art Düsseldorf in 2019 ist bereits geplant, auch im nächsten Jahr findet die Messe vom 15.–17. November statt. Alle Infos unter www.art-dus.de.

Art Düsseldorf | Areal Böhler |  Hansaallee 321 |  40549 Düsseldorf  | 0211 5222279 |  www.art-dus.de