Kurztrip nach Israel

Ein Reisebericht aus Tel Aviv

Blick auf Old Jaffa von der Promenade

Wir hätten diese wunderschöne Reise beinahe nicht antreten können bzw. nicht antreten wollen. Die politische Lage in Israel hatte sich deutschen Medienberichten zufolge kurz vor der US-Botschaftseröffnung Mitte Mai in Jerusalem deutlichen zugespitzt. Es war unklar wie sich die Situation weiterentwickelt. Da unser Reiseziel zunächst Tel Aviv war – von dort hörte man nichts – und sich ca. eine Woche nach den Feierlichkeiten keine neuen, besorgniserregenden Dinge ereigneten, entschieden wir uns zu fliegen. Auch unser wirklich zuverlässiger Travel Agent, edeltravel, ermutigte uns dazu. Das war eine sehr gute Entscheidung wie sich herausstellte. Nicht nur, dass die Lage vor Ort völlig entspannt war. Vor allem ist Israel ein tolles Land und insbesondere Tel Aviv eine Reise wert. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass diese Stadt von nun an zu meinen Top 10 gehört.

Die Anreise und das Hotel

Es gab ein gutes Flugschnäppchen mit SWISS ab Paris in der Business Class. Daher reisten wir zunächst bequem und schnell wie immer mit dem Thalys von Düsseldorf nach Paris und verbrachten einen schönen Abend in der Stadt der Liebe (schaut euch gerne meinen Paris Trip Report für Tipps an) bevor es am nächsten Morgen nach Tel Aviv los ging. Es gibt aber auch eine Reihe von Direktflügen ab Düsseldorf zum Beispiel mit Germania. Die Flugzeit beträgt rund 4 Stunden und man hat eine Stunde Zeitverschiebung.

Zunächst checkten wir im Poli House, einem stylischen Boutique Hotel im Zentrum von Tel Aviv ein. Die Lage ist super, unweit des berühmten Rothschild Boulevards. Die hoteleigene Rooftop Bar mit Pool ist sowohl tagsüber als auch abends eine klasse Anlaufstelle zum Sonnen oder für Drinks. Grundsätzlich sind die Zimmer in Tel Aviv teuer, meistens klein und es ist laut in der Stadt. Da macht auch das Poli House leider keine Ausnahme, aber wir konnten damit leben. Darüberhinaus hat edeltravel ein schönes Zimmer-Upgrade für uns organisiert.

Tel Aviv

Wir starteten unseren Aufenthalt mit einer privaten Bike Tour durch Tel Aviv. Drei Stunden fuhr unser Guide mit uns durch diese beeindruckende Stadt, entlang der Promenade und dem unendlichen langen Strand, durch die City mit den Gebäuden im Bauhaus-Stil, zum historischen Bahnhof wo sich nun Boutiquen und Restaurants tummeln, über den berühmten Rothschild Boulevard wo sich abends das Nachtleben abspielt und durch den größten Park der Stadt. Ein super Start um die Stadt kennen zu lernen. Grundsätzlich ist Tel Aviv sehr Bike-freundlich. Man bekommt an jeder Ecke Leihräder, die man ganz flexibel mit Kreditkarte für kurze Strecken oder ein paar Stunden nutzen kann. Super Sache! Ansonsten gibt’s natürlich UBER und eine lokale Taxi App namens Gett. Nur das historische Jaffa, die eigentliche Altstadt, erkundet man besser zu Fuß. Hier gibt es unheimlich viel zu sehen und auch abends ist Jaffa klasse. Der Bereich um den „Flee Market“ ist nach Sonnenuntergang voll mit Menschen, die essen, trinken und feiern. An jeder zweiten Ecke spielt eine Band. Einfach eintauchen und treiben lassen. Fast alle gut besuchten Restaurants und Bars servieren hier leckeres, authentisches Essen und gute Drinks.
Man spürt förmlich wie diese Stadt lebt. Viele junge Menschen, sehr international, alle scheinen auf einen guten Körper zu achten und machen Sport (im Freien), tragen individuelle Kleidung und genießen die Freiheiten, die ihnen in Tel Aviv bietet. Die Strände sind wunderschön, mit vielen netten Beach Bars wie dem Gazoz Beach. Das Wetter ist mindestens 300 Tagen im Jahr super. Ich finde Tel Aviv ist ein bisschen wie Berlin, nur mit Strand, gutem Wetter und teurer.

Jerusalem und Totes Meer

Ein weiteres Highlight der Reise war ein Tagesausflug nach Jerusalem und ans Tote Meer. Wir nahmen uns zu viert einen privaten Guide samt Auto und hatten einen unvergesslichen Tag. Nach ca. 90 Minuten Fahrt durften wir im salzhaltigen Wasser des Toten Meers „floaten“ und das Wetter genießen, bevor wir die Altstadt Jerusalems mit ihren unzähligen Sehenswürdigkeiten besuchten. Unfassbar wie viel Geschichte hier gebündelt zu erleben ist. Ich würde sagen ein Muss wenn man das erste Mal in Israel ist. Es ist unheimlich spannend zu erleben wie an diesem Ort sämtliche Religion und Kulturen zusammen treffen. Viele Gebäude und Straßenzüge kannte ich bisher nur aus den Nachrichten oder aus Büchern. Das Gefühl hier mal selbst zu stehen war unglaublich. Wir hatten auch in Jerusalem keinerlei Probleme in Sachen Sicherheit.
Das Schwimmen im Toten Meer ist übrigens noch krasser als man es sich vorstellt. Das Wasser enthält ca. 10 mal so viel Salz wie „normales“ Meerwasser und man schwebt förmlich auf der Wasseroberfläche. Die Haut fühlt sich danach an wie Seide. Wenn man sehr lange im Wasser bleibt, fängt es hier und da an angenehm zu brennen. Es soll jedenfalls sehr gesund sein – meine leichte Erkältung war am nächsten Tag jedenfalls weg. Zufall!? Wir werden es wohl nie erfahren:-) Das Tote Meer liegt übrigens in einem Tal auf 400 Meter unterhalb des Meeresspiegels. Man schwimmt quasi im tiefsten Pool der Welt.
Für so eine private Tour muss man ungefähr 500 Euro investieren – das lohnt sich. Für das nächste Mal haben wir uns noch die alte Hafenstadt Akkon im Norden Israels (hier hat Tim Mälzer eine Folge von Kitchen Impossible gedreht) sowie Nazareth auf die To-Do Liste geschrieben. Man kann in 4 Tagen halt nicht alles machen!

Foodie Hauptstadt

Richtig klasse sind auch das gastronomische Angebot und das Essen. Ich liebe die lokale Küche! Von gegrillter Aubergine, Hummus und Tahini über gegrillten Fisch und frisches Gemüse bis hin zu orientalischen Dessert war ich von morgens bis abends nur am Essen. Ein richtiger guter Tipp ist das Port Sa’id nahe der „Great Synagogue“. Man kann nicht reservieren und wartet auch schonmal eine Stunde auf einen Tisch wenn man nach 20 Uhr kommt, aber es lohnt sich. Richtig gut gemachte israelische Küche in einfachem Ambiente mit coolen, jungen Menschen. Ein Hit waren die Süßkartoffeln und die grünen Bohnen. Der French Toast zum Nachtisch macht süchtig. Grundsätzlich würde ich sagen, dass Tel Aviv ab jetzt zu meinen Top Foodie Städten zählt, ähnlich wie Bologna, London, New York, Lyon, San Francisco, Tokyo oder Kopenhagen.

Einige Tipps für eure Reise

Tel Aviv ist ein absoluter Hit: Kultur, Strand, Essen, Party – es gibt alles an einem Ort

Hotels

Atlas Hotel Group: Diverse, individuelle Boutique Hotels in Isreal. Wir stiegen selbst 2 Tage im Market House in Jaffa ab. https://www.atlas.co.il

Brown Hotels: Ebenfalls einige schöne Boutique Hotels in Tel Aviv und Jerusalem. Das weiter oben erwähnte Poli House gehört dazu. http://brownhotels.com

The Setai: Luxus Hotel direkt am Meer in Jaffa. Gehört zu Leading Hotels of the World. Wir waren für eine Nacht dort. Wer gerne das Beste will und wenn Geld keine Rolle spielt, ist das Setai richtig. http://www.thesetaihotel.co.il

Essen & Trinken

Aria Upstairs: Sehr gute, innovative, gehobene Küche in einem schicken Kolonialgebäude. Unten im Aria Downstairs ist eine Bar/Lounge mit Barfood und guten Drinks.

The Old Man and the Sea: Schönes Lokal am Hafen in Jaffa. Hier gibt es u.a. die typischen Mezzes.

Kitchen Market am Tel Aviv Port: Nettes Lokal inmitten des Food Markets am Hafen im Morden von Tel Aviv. Gut für Mittags.

Port Sa’id: Siehe oben, unser Favorit für jeden Tag mit lokaler Küche.

Salon Romano: Noch recht neuer Trendladen, rennen alle hin. Wir haben selbst keinen Platz bekommen. Vielleicht habt ihr mehr Glück.

TYO: Schickes japanisches Restaurant mit Fokus auf Sushi Rolls. Hier sind viele junge „beautiful people“. Könnte so auch in London oder New York zu finden sein.

Ramesses: Sehr schönes Restaurant mit lokaler Küche und jungem, stylischem Publikum. Man sitzt zumeist draußen auf der Straße bis spät in die Nacht. Die Musik kann auch mal lauter werden.

Gazoz Beach & Gordon Beach: Nette Strandlokale mit solidem Essen.

Speakeasy: Coole Rooftop Bar nahe des Rothschild Boulevards.

Touren und so weiter

Tel Aviv Bike Tourshttps://www.tlvbiketours.com/english

Rent-a-guidehttps://rent-a-guide.co.il

Edeltravel Luxusreisenhttps://edel.travel